Jan Winkelnkemper

1. Was sind deine Vorsätze für dich als individuellen Spieler?
Ich möchte dem Team helfen zu gewinnen. Dazu gehören sowohl Offensive und Defensive auf dem Feld als auch das Verhalten neben dem Feld und im Training. Mein persönlicher Anspruch ist es natürlich auch, eine möglichst gute Trefferquote zu haben – über 40% 3er-Quote sollte es schon sein.
2. Was zeichnet dich als Teil des Teams aus?
Ich bin ja schon eine Weile in der Mannschaft, daher glaube, dass ich vor allem den jüngeren Spielern viele Tipps geben kann, um sich individuell zu verbessern und bestimmte Spielsituationen besser zu verstehen. Außerdem zeichne ich mich glaube ich besonders durch meinen Wurf aus und übernehme gerne die Verantwortung in entscheidenden Situationen.
3. Was sind deiner Meinung nach die Stärken deines Teams?
Die größte Stärken des Teams sind, abgesehen von den individuellen Fähigkeiten, mit Sicherheit der Teamspirit und der gemeinsame Kampfgeist auf dem Feld.
4. Wie motivierst du dich immer weiter an dir selbst zu arbeiten?
Ich muss mich eigentlich gar nicht motivieren, ich bin sehr perfektionistisch. Außerdem hasse ich es schlecht zu spielen oder zu verlieren. Daher versuche ich beispielweise im Training alle Würfe so zu trainieren, wie ich sie auch im Spiel nehme, also aus der Bewegung und mit Tempo.
5. Was sind deine Ziele für diese Saison fürs gesamte Team?
Falls gespielt wird, hoffe ich, dass das Team aus den Fehlern der vergangenen Saison lernt, sich verbessert und die Saison wieder im oberen Tabellendrittel abschließt.
6. Hast du ein Vorbild, was dich motiviert?
Früher war mein Vorbild natürlich allen voran Michael Jordan, etwas auch Kobe Bryant. Aktuell finde ich, was das shooting betrifft, Steph Curry und besonders Klay Thompson super – perfektes catch-and-shoot…
7. Wie lange bist du schon beim Basketball und wie kams dazu?
Ich spiele Basketball seit ich denken kann. Das liegt bei uns wohl in der Familie.
8. Wenn du an die letzte Saison denkst, welches Spiel ist dir im Kopf geblieben?
Mir sind zwei Spiele im Kopf geblieben. Zum einen die bittere Niederlage in Sechtem und natürlich der Sieg gegen Rhöndorf im Pokal. Die beiden Spiele zeigen perfekt die zwei Gesichter des Teams – wir können zusammen wahnsinnig gut sein, leider gelingt uns das aber nicht immer…
9. Wie hast du dich in der Trainingspause fit gehalten?
Ich gehe ab und zu joggen oder fahre eine Runde mit dem Rad durch den Wald. Außerdem mache ich zu Hause Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht.