ErftBaskets erarbeiten sich Erfolg

In einem umkämpften Spiel sichern sich die ErftBaskets einen 67-53 Erfolg gegen 1.Regionalligaabsteiger BG Kamp-Lintfort und verteidigen somit den zweiten Tabellenplatz. Vor toller Heimspielkulisse waren die Gäste vom Niederrhein dabei der erwartet schwere und unangenehme Gegner. 

Das erste Viertel startete auf beiden Seiten sehr zäh. Offensiv schienen sich beide Teams sehr schwer zu tun, was am heutigen Tag vor allem auf Seiten der Eifeler eine länger anhaltende Phase sein sollte. Die Verteidigung der ErftBaskets agierte zwar überwiegend sicher, gab Kamp-Lintfort jedoch ein ums andere Mal die Möglichkeit zu zweiten und dritten Wurfversuchen, sodass der knappe, aber bezeichnende, 12-17 Rückstand kein Leckerbissen für die Zuschauer sein sollte. 

Auch im zweiten Spielabschnitt wollte der Knoten offensiv nicht platzen. Wenig Passspiel und häufig verfrühte Korbabschlüsse in 1-1 Situationen waren gegen stark verteidigende Gäste nicht genug, sodass gepaart mit schwacher Reboudarbeit ein 24-35 Halbzeitergebnis entstand, welches wahrscheinlich einen historischen Offensiv-Negativrekord in eigener Halle darstellt. 

In der Halbzeitpause fand ErftBaskets-Coach Philipp Sparwasser dann scheinbar die richtigen Worte. Das dritte Viertel wurde Minute für Minute zur Leistungssteigerung genutzt. Offensiv lief der Ball jetzt immer besser und angeführt von Nicolas Zimmermann kämpften sich die Kurstädter Punkt um Punkt an die Gäste heran. Mit 44-48 ging es somit in den letzten spielentscheidenden Abschnitt und hier platzte der Knoten dann vollends. Vor lautstarkem Publikum fand nach Zimmermann auch Jan Winkelnkemper offensiv in die Partie. Aus dem 4 Punkte Rückstand wurde binnen 7 Spielminuten eine 9-Punkte Führung. Neben der besseren Ballbewegung war es vor allem die Defensive, die nun mehr Druck auf Kamp-Lintfort ausübte und wie ein Bollwerk Stand. Das Viertelergebnis von 23-5 verdeutlicht die klare Leistungssteigerung, welche am Ende zu einem erkämpften Heimspielerfolg führte. 

Trainer Philipp Sparwasser war nach der Partie kritisch, aber dennoch zufrieden: “Wir hatten heute den erwartet schweren Gegner zu Gast. Unsere erste Halbzeit sollte uns eine Lehrstunde gewesen sein, dass Abschlüsse ohne vorherige Ballbewegung selten zielführend sind. Mit der Defensive konnten wir überwiegend zufrieden sein, aber das ungenügende Reboundverhalten wird sicher Thema in der kommenden Trainingswoche werden. Nach der Halbzeit haben wir dann glücklicherweise verstanden, was wir in die Partie investieren müssen und am Ende einen hart erkämpften Heimspielerfolg vor tollem Publikum feiern können.”

Punkteverteilung ErftBaskets: 
Winkelnkemper,J.(9), Zalfen (0), Winkelnkemper,T.(4), Bündgens (4), Cziraky (0), Winkelnkemper,K. (12), Schöpfer (0), Zimmermann (26), Voll (10), Schulz (2), Beier (0), Schäfers (0)